HALLE ON
      newsroom@HalleON.de
13:45 UHR
MARKTPLATZ
Mitte
Innenstadt, Paulusviertel, Mühlwegviertel
Nord
Landrain, Frohe Zukunft, Trotha, Giebichenstein
Ost
Freiimfelde, Diemitz, Büschdorf, Bruckdorf
Süd
Silberhöhe, Ammendorf, Gesundbrunnen, Böllberg
Neustadt/West
Neustadt, Kröllwitz, Dölau, Heide-Nord
HFC
Nachrichten und Spielberichte vom Halleschen FC
Tajani-Vorstoß zum EU-Budget stößt auf Kritik

Der Vorstoß von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani zur Verdoppelung des EU-Haushalts ist bei der Fraktion der Sozialdemokraten im EU-Parlament auf deutliche Kritik gestoßen. Die Forderung Tajanis entspreche nicht der Position des Europaparlaments, sagte der SPD-Haushaltsexperte und Vizechef des Haushaltsausschusses im EU-Parlament, Jens Geier, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). In einer im Oktober verabschiedeten Resolution habe sich zwar die Mehrheit mit Unterstützung von CDU und CSU für einen größeren EU-Haushalt ausgesprochen, der in der Lage sei, die Aufgaben der EU zu finanzieren, auf die sich die EU-Mitgliedstaaten verständigt hätten.

"Eine Verdoppelung des EU-Haushalts schießt allerdings über das Ziel hinaus", sagte Geier. "Offenbar ist sein Geltungsdrang mit ihm durchgegangen", erklärte Geier zu Tajanis Vorstoß. Zu der vom christdemokratischen Parlamentspräsidenten ins Gespräch gebrachten Finanztransaktionssteuer als Einnahmequelle der EU sagte Geier, er habe für die Einführung solcher Eigenmittel viel Sympathie. "Dabei geht es nicht um die Installierung einer EU-Steuer, sondern darum, zusätzliche Aufgaben der EU direkt zu finanzieren oder die nationalen Haushalte zu entlasten", sagte Geier, der auch Chef der deutschen SPD-Gruppe im EU-Parlament ist. Tajani hatte zuvor in den Funke-Zeitungen eine Verdoppelung des EU-Budgets gefordert: "Wir benötigen doppelt so viel Geld wie heute, also 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro."

Meldung vom 13.11.2017


Foto: über dts Nachrichtenagentur

© HalleON.de 2012 | Impressum & Datenschutzhinweise