HALLE ON
      newsroom@HalleON.de
12:31 UHR
MARKTPLATZ
Mitte
Innenstadt, Paulusviertel, Mühlwegviertel
Nord
Landrain, Frohe Zukunft, Trotha, Giebichenstein
Ost
Freiimfelde, Diemitz, Büschdorf, Bruckdorf
Süd
Silberhöhe, Ammendorf, Gesundbrunnen, Böllberg
Neustadt/West
Neustadt, Kröllwitz, Dölau, Heide-Nord
HFC
Nachrichten und Spielberichte vom Halleschen FC
Ostbeauftragter will "neuen Sound" für Ostdeutschland

Kurz vor dem Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch hat der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), einen "neuen Sound" für Ostdeutschland gefordert. "Ich will, dass wir mit neuem Selbstbewusstsein auf Ostdeutschland blicken", sagte Hirte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Wir haben uns Freiheit und Demokratie erkämpft, wir hatten schon eine großartige Kultur, als manche im Süden der Republik noch sehr agrarisch geprägt waren."

Der Osten könne daher "selbstbewusster auftreten, auch um unsere Interessen in Berlin besser vertreten zu können", sagte Hirte mit Blick auf die Position der CSU in der Bundesregierung. "Die gemeinsame ostdeutsche Landesgruppe der CDU ist stärker als die bayerische oder die baden-württembergische", ergänzte er. Er sehe seine Aufgabe darin "als Anwalt und Stimme der Ostdeutschen ihre Interessen in der Regierung deutlich zu machen". Nach wie vor gebe es strukturelle Unterschiede zwischen Ost und West. "Der Strukturwandel in den neuen Ländern hat nach der friedlichen Revolution mit einer Brutalität zugeschlagen, die noch größer war als beispielsweise im Ruhrgebiet." Und es gebe auch kulturelle Unterschiede, "denn der Ostdeutsche tickt schon ein bisschen anders als der Westdeutsche". Das politische Ziel sei aber nicht, mit dem Amt des Ostbeauftragten Unterschiede zu zementieren, sondern diese zu überwinden.

Meldung vom 15.04.2018

© HalleON.de 2012 | Impressum & Datenschutzhinweise