HALLE ON
      newsroom@HalleON.de
18:39 UHR
MARKTPLATZ
Mitte
Innenstadt, Paulusviertel, Mühlwegviertel
Nord
Landrain, Frohe Zukunft, Trotha, Giebichenstein
Ost
Freiimfelde, Diemitz, Büschdorf, Bruckdorf
Süd
Silberhöhe, Ammendorf, Gesundbrunnen, Böllberg
Neustadt/West
Neustadt, Kröllwitz, Dölau, Heide-Nord
HFC
Nachrichten und Spielberichte vom Halleschen FC
Prominente Bürgerrechtler besorgt wegen Hohenschönhausen

Führende Vertreter der DDR-Bürgerrechtsbewegung – darunter Wolf Biermann, Rainer Eppelmann, Markus Meckel und Bettina Wegner – haben sich in einer Erklärung kritisch zu den Vorkommnissen rund um die Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen geäußert. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Unter der Überschrift "Es reicht!" heißt es, man sehe "mit Sorge, dass das Anliegen der Aufarbeitung hinter der Debatte um eine Person verschwindet".

Dabei "sollte jeder Ort wichtig sein, der daran erinnert, wohin es führen kann, wenn man leichtfertig Freiheit, Rechtsstaat und Demokratie zur Disposition stellt". Im Übrigen hätten nicht nur der bisherige Direktor, sondern alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Hohenschönhausen die unbestreitbaren Erfolge der Gedenkstätte erzielt. Weiter heißt es, die gesamte Aufarbeitung werde durch den Streit um den ehemaligen Direktor Hubertus Knabe, der sich mittlerweile zu einer "Schlammschlacht" entwickelt habe, beeinträchtigt. Dabei würden teilweise "rechtspopulistische Argumentationsfiguren" verwandt und die "totalitäre Diktatur" des Stalinismus verharmlost – dann nämlich, wenn Entscheidungsprozesse des in Hohenschönhausen federführenden Stiftungsrates, der die Entlassung Knabes betrieben hatte, wie geschehen als "purer Stalinismus" bezeichnet würden. Die Autoren fordern eine zeitliche Befristung der Amtszeit des nächsten Direktors und die Einbindung der Mitarbeiter in dessen Arbeit.

Meldung vom 05.12.2018


Foto: über dts Nachrichtenagentur

© HalleON.de 2012 | Impressum & Datenschutzhinweise